Erneut erfolgreicher Jungforscher des Kinder-College Neuwied

Josua Schmitz für Forschungsarbeit im Bereich additive Fertigung ausgezeichnet

Der 14-jährige Josua Schmitz aus Niederehe hat beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ in Trier am 17.02.2017 im Bereich „Arbeitswelt“ bei großer Konkurrenz einen hervorragenden 2. Platz im Wettbewerb „Schüler experimentieren“ belegt.

Josua wurde ausgezeichnet für seine Arbeit „Preisgünstiger Betrieb eines 3D-Drucker mit selbstgebautem Filament-Extruder“, die im Kinder-College-Kurs „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ 2016 mit Betreuung von Dipl.Ing. (FH) Rolf Schetilin entstanden ist. Zusätzlich erhielt Josua einen Preis für die „Beste interdisziplinäre Arbeit“. In seiner preisgekrönten Arbeit hat sich Josua mit der zukunftsträchtigen Thematik des 3-D-Drucks beschäftigt, bei der dreidimensionale Werkstücke schichtweise aufgebaut werden. Dieses Fertigungsverfahren nach dem Aufbauprinzip wird auch als additive Fertigung bezeichnet. Ein 3-D-Drucker kann beliebige dreidimensionale Gegenstände aus speziellen „Plastikschnüren“ – Fachausdruck Filamenten – herstellen, die sehr teuer sind. Josua hat in seiner Arbeit nun eine Vorrichtung (einen sogenannten Extruder) konstruiert und gebaut, der es möglich macht, das Filament aus billigem Plastikgranulat herzustellen.

Er hat dazu geeignete Plastikverpackungen und Becher geschreddert und mit Hilfe seines Extruders aus dem Plastikgranulat durch Druck und Wärme einen Plastikfaden erzeugt. Mit diesem konnte er dann im 3-D-Drucker Gebrauchsgegenstände herstellen.

Josuas Arbeit, die neue Perspektiven in der additiven Fertigung eröffnet, umfasst nicht nur den Bereich Arbeitswelt, sondern ebenso die Disziplinen Technik, IT, Chemie, Umwelt und Physik. Dieser fächerübergreifende Ansatz wurde mit dem Preis für die beste interdisziplinäre Arbeit aller Projekte der Altersgruppe herausragend gewürdigt.